System zur Effizienzsteigerung und Assistenz bei Produktionsprozessen

Werkstätten:Messe

Auf der diesjährigen Werkstättenmesse vom 12.03.2015 bis 15.03.2015 konnten sich die Besucher ein Bild von unserem Prototypen des Assistenzsystems für den manuellen Montagearbeitsplatz am Stand der GWW machen.

In der Demo gab es einen vereinfachten Montageablauf mit Lego-Duplo Steinen, den die Besucher mit Hilfe der projizierten Instruktionen abarbeiten konnten. Gleichzeitig hat eine Tiefenkamera kontinuierlich die Ergebnisse kontrolliert, kontextspezifische Unterstützung geliefert sowie die Anleitung erst nach einer korrekten Montage weitergeschaltet.

Wir bedanken uns bei allen Besuchern für das durchweg positive Feedback zum Projekt und zum gezeigten System.

IMG_1032      OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Vom 13. bis 16. März 2014 konnten sich die über Werkstättenmesse-2-sm 21.000 Besucher auf der Werkstätten:Messe in Nürnberg über Angebote von Werkstätten für behinderte Menschen informieren. Die GWW – Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH war einer der insgesamt 234 Aussteller in diesem Jahr.

Während viele Aussteller Produkte aus den Werkstätten zum Verkauf anboten, legte die GWW ihren Schwerpunkt auf das Kooperationsprojekt motionEAP. Das vom Bundesministerium für Wirtschaft geförderte Kooperationsprojekt wurde zu dem zur Werkstätten:Messe ausgeschriebenen exzellent:Kooperation Preis eingereicht. Wir freuen uns, dass die GWW mit ihren Projektpartnern für den Preis nominiert wurde und damit zu den besten drei in dieser Kategorie gehört.

Die Jury begründete ihre Auswahl wie folgt:

Werkstättenmesse-3-sm„Gemeinsam entwickeln die Partner mit „motionEAP” eine zielgerichtete Unterstützung insbesondere leistungsgeminderter Mitarbeiter bei Produktionstätigkeiten. Das System erfasst, wie die Arbeitsschritte ausgeführt werden, und weist auf Fehler hin. So können Produktqualität und Prozessstabilität verbessert werden. Zugleich unterstützt motionEAP durch den Einbezug ergonomischer Aspekte ein gesundes Arbeitsverhalten und beugt verschleißbedingten Erkrankungen vor. Das System kann individuell auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter eingehen und sicherstellen, dass es zu keiner Überforderung oder Überlastung kommt. Die Kooperation überzeugt durch ihre Kooperationstiefe und -komplexität, sowie der Tatsache, dass alle Kooperationsteilnehmer Know-how einbringen, um gemeinsam von den Ergebnissen zu profitieren.“